Solidarität in der Einen Welt – Fairer Handel

Besuch im FAIR-Handelszentrum Langquaid

  1. Startseite
  2. Pfarrgemeinde
  3. Solidarität in der Einen Welt – Fairer Handel

    Besuch im FAIR-Handelszentrum Langquaid

Solidarität in der Einen Welt – Fairer Handel

Besuch im FAIR-Handelszentrum Langquaid

Im Rahmen unseres Engagements für den fairen Handel besuchten vom Sachausschuss Mission-Entwicklung-Frieden vom Pfarrgemeinderat Atting das Fairtrade-Team mit Cornelia Gradl und Irmgard Hilmer am Mittwoch 11. März 2015 gemeinsam mit Lehrern, Schülerinnen und dem Förderverein der Ursulinenrealschule das FAIR–Handelszentrum in Langquaid. Gemeinsam wurde das Geschäft durchstöbert und gestaunt, wie groß das Sortiment im Fairen Handel ist. Wir entdeckten die Vielfalt von Lebensmitteln aus aller Welt! Sie stammen überwiegend aus ökologischem Anbau und werden natürlich verarbeitet. Auch viele Handwerksartikel, die individuell angefertigt wurden, konnten wir sehen. Kulturelle Identität verbindet sich hier mit modernem Design und hoher Qualität. Das FAIR-Handelszentrum und alle dazugehörenden Partnerläden werden getragen vom gemeinnützigen Verein ‘Solidarität in der Einen Welt e.V.’ Das FAIR-Handelszentrum versorgt Weltläden und zahlreiche Aktionsgruppen in Ostbayern mit Waren aus fairem Handel. Insbesondere in Kirchen und Schulen ist so ein weitverzweigtes Netz von Verkaufsstellen entstanden. Auch die bei uns in Atting verkauften Waren, die fair gehandelten Produkte, die wir Kommission durch den Eine-Welt-Laden in Straubing anbieten, kommen überwiegend aus dem FAIR-Handelszentrum in Langquaid. Diese spezielle Fahrt sollte uns gut ausrüsten für die Auszeichnungsfeier am 22. März 2015. In einer Modenschau werden verschiedene Taschen, Tücher und auch Schmuck gezeigt. An diesem Tag bieten auch die Mädchen vom Fairtrade-Schoolteam der Ursulinenrealschule Waren aus ihrem Verkaufsstand “Nono” an. Mit einem Film, verschiedenen Proben von Kakaobohnen und Schokolade wurde uns der Faire Handel genauer erklärt. Ein Einstiegs- und Schätzspiel zu Globalisierung und Gerechtigkeit, das ermöglichen soll, die Aufteilung der Weltbevölkerung auf die Kontinente sowie die Verteilung von Welteinkommen, Energieverbrauch, Wohlstand und Gütern zu begreifen beschäftigte uns sehr. Das „Weltspiel“ unter uns ergab, dass Europa und Nordamerika allein schon mehr als die Hälfte des globalen Energieverbrauchs verursachen. Wir lernten mit Hilfe des Spiels persönlich die Ungerechtigkeit und Ungleichverteilung in der Weltwirtschaft kennen. Übrigens: Am Ostersonntag 5. April 2015 gibt es wieder einen Fairtrade-Waren Verkauf nach dem 9.30 Uhr-Gottesdienst vor der Pfarrkirche Atting.

 

 

Menü