Fairtrade-Warenverkauf am Ostersonntag

Nach dem Ostersonntags-Gottesdienst hat das Fairtrade Team wieder Waren aus demFairen Handel zum Verkaufairtrade kleinf angeboten. Viele Interessenten nutzten die Gelegenheit und erwarben die unterschiedlichen Produkte. Nebenbei sorgten Cornelia, Kathrin und Susanne Gradl sowie ElisAtting wird Fairtrade Gemeinde abeth und Katharina Ruber auch für den Kaffee- und Teeausschank damit die Fairtrade Getränke gleich vor Ort probiert werden konnten. Die kleinen kostenlosen Backwaren – natürlich aus fair gehandelten Produkten soweit möglich – kamen ebenfalls gut bei den Kaufwilligen an. Eine runde Sache für den guten Zweck – die Spendendosen für den Verein Ghana-Hilfe Pfarrer Renner wurden fleißig bedacht. Vergelt´s Gott allen Spendern und Käufern!

 

 

Übrigens: 2013 kauften die deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher Fairtrade-zertifizierte Produkte im Wert von mehr als einer halben Milliarvielekleineleutede Euro, dies entspricht einer Steigerung um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit hat sich der Umsatz in den letzten zehn Jahren mehr als verzehnfacht. Kaffee ist nach wie vor das stärkste Fairtrade-Produkt, gefolgt von Blumen. Gründe für den Erfolg sind die größere Produktvielfalt, mehr Fairtrade-Hersteller, ein größeres Engagement im Handel und in der Gastronomie sowie die verstärkte Verbrauchernachfrage. Wenn auch Atting bei diesen großen Zahlen nur einen ganz klitzekleinen Beitrag geleistet hat, so ist es doch eine gute Sache. Jeder hat mal klein angefangen – und mit der Auszeichnung, dass Atting die erste Fairtrade-Gemeinde im Landkreis Straubing-Bogen ist und die 318. Fairtrade “Town” in Deutschland ist doch schon mal ein gar nicht so kleiner Schritt geschafft. Und es geht weiter. Mit jedem Verkauf wird die Nachfrage gesteigert, durch jeden Verkauf wird Fairtrade bekannter, bei jedem Verkauf kommen neue Einkäufer hinzu……..

Menü