Blasiussegen in der Pfarrkirche Atting

“Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen. Es segne dich Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist,“ sprach Pfarrer Peter Häusler beim Blasiussegen am Sonntag in der Pfarrkirche Atting. Damit wurde die Tradition der katholischen Kirche, den sogenannten Blasiussegen zu spenden, fortgesetzt. Beim Blasiussegen hielt Pfarrer Peter Häusler zwei gekreuzte brennende Kerzen vor den Kopf des Gläubigen und sprach dabei das Gebet. Alle Gottesdienstbesucher kamen nach vorne und ließen sich den Einzelsegen spenden.

Bereits vorher hatte er erklärt, dass Blasius in seiner Heimatstadt Sivas, dem früheren Sebaste in Zentral-Anatolien, als Arzt tätig war. Er wurde vom Volk zum Bischof gewählt, weil er zu allen Kranken hilfsbereit und menschenfreundlich war und den Armen half. Bereits nach seiner Wahl zum Bischof ließ ihn jedoch der Statthalter Agricola verhaften, foltern und mit dem Schwert im Jahr 316 töten. Die Legende berichtet, Blasius habe im Gefängnis einem Jungen, der an einer Fischgräte fast erstickt wäre, das Leben gerettet. Deshalb wird Blasius als Patron der Halskranken verehrt, aber auch als Schutzpatron der Ärzte, Bäcker und Maurer, sowie der kroatischen Stadt Dubrovnik.

Menü